Auch TuS Büppel erhält Defibrillator

GESUNDHEIT Verein „Aktion gegen Herzflimmern“ rüstet weitere Sportstätte in Varel aus.




Der TuS Büppel verfügt jetzt ebenfalls über einen automatischen externen Defibrillator. Olaf Fianke von der „Aktion gegen Herzflimmern“ überreichte ein Gerät an den ersten Vorsitzenden des TuS, Karl-Hermann Knobloch.

KAMMERFLIMMERN IST DIE HÄUFIGSTE TODESURSACHE IN DEUTSCHLAND. IM ERNSTFALL STEIGT DIE ÜBERLEBENSCHANCE BEI EINSATZ EINES DEFIBRILLATORS ERHEBLICH.

VON ANKE WÖBKEN

BÜPPEL - „Möge es hoffentlich nur ein mahnendes Objekt sein“, so Olaf Fianke, erster Vorsitzender der „Aktion gegen Herzflimmern“. Einen weiteren automatisierten externen Defibrillator hat er vor kurzem an den TuS Büppel überreicht. Damit wurde ein „weiterer Standort im sportlichen Bereich“ gewählt, wie Fianke erläuterte, nebst den Standorten beim TuS Obenstrohe und im Quellbad Dangast. Insgesamt gesehen ist es das neunte Gerät, das die „Aktion gegen Herzflimmern“ seit ihrer Gründung vor einem Jahr ausgegeben hat. „Das zehnte liegt schon bereit“, so Fianke. Zudem wurden drei Feuerwehren schon über die Stadt Varel mit Defibrillatoren bedacht.

Mit Hilfe eines Defibrillatoren kann das zum Tode führende Herzrasen (Kammerflimmern) – mit mehr als 130 000 Betroffenen pro Jahr die häufigste Todesursache in Deutschland – unterbrochen werden. Im TuS Büppel sind bereits 28 Sportler vom Deutschen Roten Kreuz in der Bedienung des Gerätes geschult worden. „Die Auffrischung auch in Erster Hilfe für die Abteilungen und Trainer hat auch viel für den Verein gebracht“, betonte Karl-Hermann Knobloch, erster Vorsitzender des TuS Büppel. Er bedankte sich sehr für die Bereitstellung des Geräts, das „wir hoffentlich nicht brauchen werden“, wie er sagte. Der Defibrillator hat seinen festen Platz bereits im Vereinsraum des TuS im Gebäude der Grundschule Büppel erhalten.

Finanziert wurde das Gerät einschließlich Aufbewahrungsschrank und Hinweisschildern durch die an der „Glückspfennigaktion“ beteiligten Mitarbeiter im Vareler Airbus-Werk, vertreten durch Glückspfennig-Komiteemitglied Heiko Säfken, Andrea Sperling von der Personalabteilung und Mitarbeiter Bernd Piper. Auch Frank Kramer vom Studio für Selbstverteidigung in Büppel unterstützte die Aktion. Kramer hatte einen Spendenscheck anlässlich des zehnjährigen Jubiläums seines Studios an die „Aktion gegen Herzflimmern“ überreicht.

Bürgermeister Gerd-Christian Wagner lobte Fianke und sein Team für das Engagement, mit dem der Verein für die flächendeckende Versorgung der Stadt mit Defibrillatoren sorgt. „Ein gesundes Herz spricht auch für ein langes Leben“, so Wagner. „Ich freue mit jedes Mal, wenn es wieder zu einem Übergabe-Termin kommt.“

17.07.2008, Nordwest Zeiteung

zurück zur Übersicht