Fitness für den guten Zweck

KAMPFKUNST SDS-Gala stößt auf große Resonanz – Defibrillator wird gekauft

ZWEIMAL VOLLES HAUS IM TIVOLI: EIN GROßER ERFOLG WAR DIE KAMPFKUNST-GALA DES STUDIOS DER SELBSTVERTEIDIGUNG.

VON TRAUTE BÖRJES-MEINARDUS

VAREL - Mächtig ins Schwitzen gekommen sind bei der Kampfkunst-Gala auch Varels Bürgermeister Gerd-Christian Wagner und Olaf Fianke, Vorsitzender der „Aktion gegen Herzflimmern“. Frank Kramer vom Studio der Selbstverteidigung (SDS) hatte die beiden für eine besondere Aktion auf die Bühne geholt: Sie sollten so lange TaiBo vorführten, bis die Kinder mit Sammelbüchsen die Reihen abgeklappert hatten.

Der Einsatz hat sich gelohnt. Von dem Geld kann ein weiterer Defibrillator gekauft werden, der knapp 2000 Euro kostet. „Das Gerät soll in Büppel eingesetzt werden“, kündigte Olaf Fianke an. Über den Standort werden demnächst Gespräche mit Vertretern des TuS Büppel geführt.

Auch das Publikum kam bei den Kampfkunst-Galas am Sonnabend und Sonntag im „Tivoli“ auf seine Kosten. Anlass war das zehnjährige Bestehen des Studios der Selbstverteidigung. Die Akteure boten auf der fernöstlich geschmückten Bühne ein temperamentvolles Programm mit Tanz und Kampfkunst. Die Vorführungen aus dem SDS-Programm wie Jiu-Jitsu, Kick-Boxen, Step Aerobic und Hip-Hop begeisterten ebenso wie spektakuläre Bruchtests.

Am Sonnabend dauerte die Kampfkunst-Gala drei Stunden, am Sonntag vier. Mit von der Partie waren auch Gruppen aus Studios in Aurich, Oldenburg und Hohenkirchen. Insgesamt waren 140 Aktive beteiligt.

Quelle: Nordwest-Zeitung, Oldenburg

20.11.2007,

zurück zur Übersicht