Rettender Defibrillator jetzt auch im Kreishaus

130.000 Menschen sterben allein in Deutschland jährlich an plötzlichem Herztod. Wenige Minuten können hier entscheiden. Und ein Defibrillator, der auch von Laien bedient werden kann, rettet in diesen Minuten Leben.


Übergabe des Defibrillators im Kreishaus:
Heinz-Dieter Rode und Volker Sermond (links und rechts)
vom Verein Aktion gegen Herzflimmern e.V.
mit Ersthelfern des Landkreises Friesland (v.l.): 
Andrea Hinrichs, Thomas Klaus und Gudrun Janßen.
© Landkreis Friesland

Jever - Der Verein Aktion gegen Herzflimmern e.V. in Varel hat sich mit Unterstützung des Landkreises Friesland deshalb zum Ziel gesetzt, möglichst viele solcher Geräte an zentralen Stellen im Kreis zu installieren. Einen dieser Defibrillatoren hat der Verein jetzt im Kreishaus in Jever übergeben, er hängt künftig direkt im Foyer. Damit ist die Zahl der in der Region installierten Geräte auf 25 gewachsen, allein 13 sind durch eine Spende des Landkreises Friesland angeschafft worden. Volker Sermond vom Verein Aktion gegen Herzflimmern e.V. demonstrierte zur Übergabe das lebensrettende Gerät und stellte klar: "Man kann ihm unbedingt vertrauen - der einzige Fehler, den man machen kann, ist, es im Notfall nicht zu benutzen". Die Geräte wenden sich mit einer Sprachausgabe direkt an den Ersthelfer und erklären Schritt für Schritt, was zu tun ist. Bei einem lebensbedrohlichen Kammerflimmern, das die Geräte per Messung feststellen können, lösen sie auf Knopfdruck einen rettenden Stromstoß aus. Gleichzeitig erklären sie dem Ersthelfer, was noch zu tun ist, bis der Rettungsdienst eintrifft.

12.05.2010, Landkreis Friesland

zurück zur Übersicht